Gewaltfreies Hundetraining

was bedeutet das?

Gewalt ist ein sehr hartes Wort und wird oft gleichgestellt mit körperlichen Übergriffen. Aber wo beginnt Gewalt wirklich?

 

Gewalt kann nicht nur physischer Natur sein. Gewalt ist ein negativer Eingriff in die körperliche und seelische Integrität eines Lebewesens und beginnt bereits bei unnötigem Anschreien und Drohgebärden gegen das Tier. Sie geht weiter über Leinenrucke bis hin zu Nackenschütteln und Schlagen des Tieres.

 

Gewaltfrei bedeutet für uns den respektvollen Umgang mit dem hochsozialen Rudeltier Hund. Gewaltfreies Hundetraining ist funktionierende Erziehung, welche auf Verständnis, Kommunikation und Respekt basiert. Gewalt beginnt für uns bei der Arbeit über Zwang, Schmerz, Angst und Schreckreize. Kein Mitglied der Interessengemeinschaft wird deshalb Stachel-, Sprüh- oder Antibellhalsbänder nutzen, noch sind Wurfketten, Raschelbüchsen oder andere Schreckreize von Nöten. Auch Schmerzen zufügen über Leinenrucke oder Angst verbreiten mit veralteten Dominanzdemonstrationen wie den sogenannten Alpha-Wurf haben unserer Ansicht nach nichts in der Hundeerziehung verloren.

 

Die Kynologie weiss schon seit geraumer Zeit, dass Hunde ähnliche Familien- und Persönlichkeitsstrukturen aufweisen wie wir Menschen. Wohl gerade deswegen war eine Domestikation des Wildtieres Wolf zum besten Freund des Menschen überhaupt möglich.